POTSE RELOADED
@Zwitschermaschine

 


aus: CRASH TEST, Orthuber/Lau/Imm/Virtaranta

 

 

Fr 09.10.2018 & Sa 10.10.2018, ab 19 Uhr

 

 

Die Potsdamer Straße ist ein Ort, an dem sich, jenseits von Stadtmarketing und Selbstinszenierung, urbanes, öffentliches Leben in und über den Leerstellen, Nischen und Brüchen erhalten hat und Berlin den Metropolentest mit Bravour besteht.

Die südliche Potsdamer Straße und deren nähere Umgebung war einer der zentralen Punkte der West Berliner (sub-)kulturellen Szene in den 1970er und 1980er Jahren, die die mit dem Verschwinden von Sportpalast und Walterchens Ballhaus gerissene Vergnügungsglücke für ein neues Publikum füllte. In einem Radius von 500 Metern um die Zwitschermaschine hätte man die relevanten Orte und Spielflächen für den interessierten Großstädter erreicht – Risiko, Dschungel/Slumberland, Anderes Ufer, Café Mitropa, Ex´n´Pop, K.O.B., Zyndikat, etwas weiter Kumpelnest 3000, Potsdamer Abkommen – oder auch den Merve Verlag, der mit dem von Wolfgang Müller herausgegebenen Band „Geniale Dilletanten“ der Szene ein Motto gab.

Wir haben Musiker, Künstler, Kritiker, Filmemacher, Zeitzeugen gebeten, sich aus diesem Fundus von städtischem Leben und Stadtgeschichte zu bedienen, und Fundstücke und Fragmente für zwei Abende in der Zwitschermaschine neu zu präsentieren, zu arrangieren, zu laden. – https://www.potse-reloaded.de

 

 

Fr & Sa 09./10.11.2018 — Fotoausstellung:

Die Potsdamer Strasse, Bruno S. und anliegende Welten

Bildmaterial aus den Archiven von Bernd Feuerhelm, Matthias Reichelt u.a.

Bernd Feuerhelm – Stadtschreiber, Schauspieler, Betreiber der legendären Bar „Harlekin“ in den späten 70ern / frühen 80ern, Vinyl-Junkie, Tänzer & Berliner – https://bit.ly/2OS7Vlj

Matthias Reichelt, Jahrgang 1955, freier Kulturjournalist, Ausstellungsmacher und Lektor, lebt in Berlin. Artikel in der der „jungen Welt“, „Kunstforum International“, „Zitty“, „Jüdische Allgemeine“, „Der Tagesspiegel“ u.a. sowie Buchbeiträge, Aufsätze, Ausstellungen und Publikationen. – http://m-reichelt.de

 

 

Fr & Sa 09./10.11.2018 — Kurzfilme im Loop

Film ist ein warmes Gewehr

Do Film Yourself am Ende des letzten Jahrtausend in Berlin
Künstlerfilme aus den 70ern, 80ern und 90ern kuratiert von Frank Behnke.

Frank Behnke Musiker („Camping Sex“, „Mutter“), Filmemacher, freier Autor, Kameramann für Film und TV, Tonmeister, Schauspieler, Cutter, Sound Designer für Kino –und TV Filme. – https://www.frank-behnke.de

 

 

Dschungel-Shuffle

Perlen aus dem Vinyl-Archiv des „Dschungel“ – 1974 – 1993

 

Fr 09.11. ab 22 Uhr

Dschungel-Shuffle I -handverlesen und präsentiert von Wolfgang Grossmann

Wolfgang Grossmann – Schauspieler, Musiker, Journalist und Fotograf – Schlagzeuger der legendären DDR Art-Punk Band „Zwitschermaschine“ – https://bit.ly/2O8hBmw

 

 

Sa 10.11. ab 22 Uhr

Dschungel-Shuffle II -handverlesen und präsentiert von Doc Schoko & Elena Poulu

Doc Schoko aka Christian Schulte, geboren 1971 in Wickede an der Ruhr, lebt seit 1997 in Berlin, Musiker, Autor, Performer, DJ. „Doc Schoko demonstrates that Rock’n’Roll is not an empty fashion statement but an expression of freedom. Anger, no compromising, no hooey but real slogans.“ – http://docschoko.de/

Elena Poulu, Musikerin, DJ, Club-Betreiberin, gründete und unterhielt gemeinsam mit DJ Lobotomy zunächst in Köln, dann in Berlin das Trashduo Zen Faschisten mit LoFi-Gitarrenmusik, von 2002 bis 2016 Musikerin bei The Fall. – https://bit.ly/2D9p0Rq

 

 

Fr 09.11.2018, 19 Uhr:

Betty Stürmer

Sound Flâneuse
Akustische Performance für Schallplatte & Field-Recording

Sound Flâneuse ist ein akustischer Spaziergang, ein Flanieren auf der Potsdamer Straße. Geräusche der Bewegung, Musikfetzen von Platten sind zu hören, werden lauter und verschwinden wieder, werden übertönt von neuen akustischen Begebenheiten.
Betty Stürmer, geboren 1960 in Nürnberg, lebt seit 1984 in Berlin. Sie studierte zunächst Sozialpädagogik, später Visuelle Kommunikation/Design an der HdK/UdK Berlin, seit 1992 freischaffende Künstlerin // seit 1997 Djing – u.a. Projekt „DJ Everybody“, seit 2006 Leitung/Konzeption von temporären Kunstprojekten mit Kindern und Jugendlichen  // 2002, 2015, 2016  Arbeitsaufenthalte in Ghana. – http://www.bettystuermer.de

 

 

Sa 10.11.2018, 19:00 Uhr:

Oliver Orthuber & Gäste

Crash Test
Ein Versuch über dilettantischen Nostalgismus

mit Oliver Orthuber / Martin Lau / Thiebault Imm / Antti Virtaranta

Die AV-Performance nimmt Bezug auf die experimentelle Kunstszene der 80er Jahre in Berlin-Schöneberg.
Oliver Orthuber, geboren 1970 wuchs in Altötting auf und studierte zunächst Architektur. Seine Arbeiten bewegen sich häufig im Spannungsfeld der experimentellen visuellen und auditiven Wahrnehmung. Er bedient sich einer dekonstruktivistischen Formensprache im Geiste des abstrakten experimentellen Filmes in seiner selbst entwickelten Arbeitsweise des „Material Shockings“. – http://www.mystechprod.de

 

 

Sa 10.11.2018, 20:30 Uhr:

Sibylle Nägele / Joy Markert

Die Potsdamer Strasse

Gespräch mit Bernd Feuerhelm und Matthias Reichelt.

Eine informelle/virtuelle Exkursion entlang der Potsdamer Straße von und mit Sibylle Nägele und Joy Markert Die beiden Herausgeber und Autoren verstehen die Arbeit an ihrem Buch Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen und Metamorphosen. als eine soziale Skulptur, als eine Arbeit, die nicht an ein Ende kommt, sondern in der Beschäftigung mit den je neuen und je alten Akteuren entlang der Straße neue Wegmarken und Orientierungspunkte setzt.

Sibylle Nägele und Joy Markert sind Autoren und Herausgeber. Die Monographie Die Potsdamer Straße – erschien 2006 im Metropol-Verlag, eine erste erweiterte Neuauflage ist 2011 erschienen, 2009 gründeten beide den „Literatur-Salon Potsdamer Straße“, in dessen Rahmen bisher über 200 Veranstaltungen stattgefunden haben. – https://bit.ly/2OWxy4v

 

 

 

Gefördert durch: